Geräte Kryotherapie

Es gibt zwei verschiedene Ganzkörperkältesysteme. Einmal die Eissauna (Kryosauna) und die klassiche Mehrpersonen-Kältekammer. Beide Systeme arbeiten mit extrem trockener Kälte.

Geräte Kryotherapie: Eissauna / Kryosauna

Eissauna, kryosauna, 1-Personen-Kältekammer, geräte kryotherapie
Die Eissauna wird oftmals Kryosauna oder Kältesauna genannt oder auch 1-Personen-Kältekammer. Professor Baranov hat dieses Gerät in den 90igern in Russland erfunden und ist seitdem weltweit marktführend unter der Marke Krion. Das besondere an diesen Geräten ist, dass Sie nicht größer als ein Fitnessgerät sind und sehr flexibel betrieben werden können. Außerdem wird der Kopf nicht mitgekühlt, so dass warme Zimmerluft eingeatmet wird. Durch einen integrierten Fahrstuhl wird der Patient auf die richtige Höhe eingestellt. Das Gerät sieht ein wenig wie ein stehendes Solarium aus. Die Geräte werden mit flüssigen Stickstoff betrieben, welcher die Raumluft runterkühlt. Die Betriebstemperatur liegt bei ca. -160°C. Eine Anwendung dauert meist 2-3 Minuten. Schmuck sollte vor der Behandlung abgelegt werden.

Geräte Kryotherapie: Kältekammer

geräte kryotherapie: kältelammer, kryoraum, Kälteraum, kältezimmer
Die Kältekammern sind die ersten Geräte der Kryotherapie bei extremen Temperaturen. Der Ursprung stammt aus Japan. Der japanische Arzt Dr. Toshima Yamauchi hat als erster Forschungen in diesem Bereich durchgeführt und wurde zunächst belächelt. Kältekammern sind mittlerweile zahlreich weltweit etabliert und erforscht. Darauf basierend haben sich dann Kryosaunen entwickelt.
Klassische Kältekammern sind runtergekühlte Räume, in denen sich mehrere Personen gleichzeitig aufhalten können. Die Kältekammer hat eine Spitzentemperatur von ca. -110°C. Es gibt Systeme bei denen ein Vorraum vorhanden ist, welcher ca. -60°C hat, ggf. ist auch ein 2ter Vorraum vorhanden. Die Kältekammern kühlen den Kopf mit, so dass ein Atemschutz getragen wird. Desweiteren werden Strümpfe, Hausschuhe und Unterwäsche getragen. Schmuck sollte ebenfalls vor der Behandlung entfernt werden.